Deutschland CNT Intensiv-Workshop Reihe

Crucible Neurobiologische TherapieDeutschland 2019-2020

Crucible® Klinischer Workshop, Sechstägiges

Neurobiologische Crucible® Therapy (CNT)
Intensiv-Workshops

 

Die Anmeldung für diese Workshops ist leider nicht mehr möglich.
Derzeit planen wir unsere Veranstaltungen für 2015. Wenn Sie rechtzeitig von den geplanten Terminen erfahren möchten,
registrieren Sie sich bitte für unsere Mailingliste.

(To read this page in English, click here).

Diese Workshop-Reihe über Neurobiologische Crucible Therapie bietet neue Möglichkeiten, stark notleidende Paare und Einzelpersonen aus zerrütteten Verhältnissen zu behandeln. Dieser Workshop stellt die erste vollständig entwickelte Therapieform vor, die auf der Neurowissenschaft des Mindmapping beruht – der angeborenen Fähigkeit des Gehirns, sich einen Eindruck vom Geist eines anderen Menschen zu machen.

 

Mindmapping vermittelt das intuitive Wissen über die Gedanken und Gefühle anderer Menschen, was sie wollen und was sie womöglich tun werden. Über Mindmapping lernt man sich selbst kennen und die eigenen Gefühle und den eigenen inneren Antrieb zu verstehen. Es ist ein Kernstück der Selbstbewusstheit, der Introspektion und wie wir uns selbst verstehen lernen.

Mindmapping bestimmt maßgeblich, wie sich Menschen in Beziehungen verhalten. Mindmapping hilft Ihnen, gute Dinge zu ins Leben zu rufen oder noch zu verbessern:

  • Intimität and Sex
  • Effektive Erziehung
  • Effektives Führen
  • Lehren und Schulen
  • Empathie und Mitgefühl
  • Zuspruch und emotionale Unterstützung
  • Angenehme Überraschungen

Mindmapping liegt auch den schlimmsten Aspekten von Beziehung zugrunde: Menschen, die immer wieder grausame, nicht behilfliche, enttäuschende und/oder verletzende Dinge tun, kommen damit durch, weil sie die Fähigkeit zum Mindmapping haben und nicht etwa, weil diese ihnen fehlt. Dieser Workshop bietet neue Möglichkeiten, um mit folgenden Dingen fertig zu werden:

  • Lügen und Täuschung
  • Manipulation
  • Schikane, Mobbing
  • Emotionaler Missbrauch
  • Außereheliche Affären

Mindmapping verändert Ihren Blick auf Beziehungen: Es ist wesentlich einfacher, eine dysfunktionale Beziehung zu tolerieren, wenn man denkt, der Partner sei sozial unbeholfen oder gefühlsblind. Menschen, die immer wieder grausame, nicht hilfliche, enttäuschende und/oder verletzende Dinge tun, kommen damit durch, weil sie die Fähigkeit zum Mindmapping besitzen und nicht etwa, weil diese ihnen fehlt. Sobald Ihnen klar wird, dass Ihr Partner Ihre Reaktionen genau im Blick hat, sich einen Eindruck von Ihrem Geist verschafft, und dies gegen sie verwendet, erreichen Beziehungen, in denen es weder vorwärts noch rückwärts ging, schnell die kritische Masse, die zur Veränderung notwendig ist

Ein weiterer kritischer Bestandteil besteht darin, Mindmasking zu erkennen: die Fähigkeit des Gehirns, andere daran zu hindern, sich einen Eindruck der eigenen Innenwelt zu verschaffen. Gute Mindmasker sind in der Lage, einem weiszumachen, sie seien zum Mindmapping keineswegs in der Lage. Mindmasking zu verstehen, wird Ihre Sicht auf Ihre persönlichen Beziehungen komplett auf den Kopf stellen. Als Therapeut wird dies außerdem Ihren Blick auf die Fälle in Ihrer Praxis revolutionieren.

Neurobiologische Crucible Therapie

Die auf Mindmapping basierende Neurobiologische Crucible Therapie sorgt für eine ganz und gar andere Behandlungsdynamik und schließt die Schlupflöcher, durch die Klienten gerne entweichen. Menschen gelangen zu schwierigen Erkenntnissen über sich selbst, die sie andernfalls von der Hand weisen würden und konfrontieren sich auf eine Art und Weise, die sie normalerweise vermeiden würden, da sich sowohl der Informationsfluss als auch Therapieprozess unerwartet gestalten. Diese schnellen Entwicklungen de-eskalieren die Feinseligkeit, die sich zwischen Partnern entwickelt, die über einen langen Zeitraum hinweg Schwierigkeiten erleben, und fördern die positive Plastizität im Gehirn.

Neurobiologische Crucible Therapie (CNT) konzentriert sich außerdem auf interpersonelle Neurobiologie: die physiologischen Prozesse des traumatischen Kontaktes von Geist zu Geist. Sie hat sich aus 12 Jahren klinischer Innovation und Fallstudienforschung entwickelt, in der Mindmapping-Therapie mit hochgradig gestörten Klienten aus der ganzen Welt zum Einsatz kam. Eine wirklich vollständige Beschreibung der Neurobiologischen Crucible Therapie finden Sie in Dr. David Schnarchs Buch Brain Talk: Wie die Neurowissenschaft des Mindmapping Ihr Leben verändern kann (2018, Sterling Publishers). Die zugrundeliegende Neurowissenschaft ist dort detailliert aufgeführt.

Traumatisches Mindmapping. Neurobiologische Crucible Therapie konzentriert sich auf die folgenschwere Auswirkung von traumatischem Mindmapping auf das Gehirn. Traumatisches Mindmapping tritt auf, wenn man sich ein Bild vom Geist eines anderen Menschen verschafft und dies einen dermaßen außer Kraft setzt, dass es Spuren im Gehirn hinterlässt. Wiederholtes, traumatisches Mindmapping (besonders in der Kindheit) erzeugt kurz- und langfristige, negative Folgeschäden im Gehirn, die sich als neurobiologische Probleme zeigen (d. h. Lücken im autobiografischen Gedächtnis, Lücken in der Mindmapping-Fähigkeit, gestörte kognitive und emotionale Funktionsweise).

Traumatisches Mindmapping zu verstehen, revolutioniert Ihr Bild davon, wie es zu emotionalem Trauma und sexuellem Missbrauch kommt. Sexueller Missbrauch findet zum größten Teil über traumatisches Mindmapping statt, ohne, dass es zu körperlichem Kontakt kommt. Traumatisches Mindmapping hat nicht nur auf Klienten, sondern auch auf Therapeuten eine heftige Wirkung. Alle Therapeuten machen irgendwann die Erfahrung des „Spaghetti-Hirns”, wenn ihnen schreckliche Dinge über ihre Klienten klar werden oder sie einfach ihre furchtbaren Erlebnisse hören

Therapie von Gehirn zu Gehirn. Neurobiologische Crucible Therapie (CNT) wurde entwickelt, um die negativen, interpersonellen, neurobiologischen Folgen dieser und anderer subtiler Traumata aus der Welt zu räumen. In der CNT ist der Geist/ das Gehirn des Therapeuten das wichtigste Werkzeug in der Behandlung. CNT ist eine Therapie, die von „Gehirn zu Gehirn” funktioniert und in den Sitzungen intensives Mindmapping zwischen Therapeut und Klient einsetzt.

Workshop-Reihe: Neurobiologische Crucible Therapie

Die Workshop-Reihe in Neurobiologischer Crucible Therapie (CNT) vermittelt ein funktionelles Verständnis der Neurowissenschaft, um Ihre therapeutischen Fähigkeiten zu verfeinern. Sie bietet praktische Methoden, mit denen Sie sich die interpersonelle Neurobiologie in der klinischen Anwendung von Mindmapping und im täglichen Leben zu Nutze zu machen können.

Rechtshemisphärisches Lernen. Mithilfe zahlreicher Video- und Audioaufnahmen, detaillierter Fallstudien und persönlicher Anwendung feilen diese Workshops an Ihren klinischen Fähigkeiten, Mindmapping in der Therapie anzuwenden. Diese Modalitäten maximieren die praktische Anwendung und das intuitive Lernen.

Viertägiger Crucible Mindmapping-Therapie Workshop

Der viertägige Workshop in der Mindmapping-Therapie lehrt die Grundlagen der Mindmapping-orientierten Therapie wie sie in der konventionellen oder Crucible Therapie angewendet wird (unsere sehr einzigartige, auf Differenzierung basierende Therapie für Paare, Einzelpersonen und Familien). Sie lernen:

  • Mindmapping in Therapiesitzungen zu integrieren
  • es zu verwenden, um die Behandlung zu beschleunigen und die Ergebnisse zu verbessern.
  • die emotionalen Pattsituationen und kollusiven Allianzen der Paare zu durchbrechen.
  • intensive, innige Psychotherapiesitzungen zu gestalten.
  • ein neues Verständnis davon zu entwickeln, was wirklich los ist.

Es werden folgende kritische Themen diskutiert:

  • Wer hat die Fähigkeit zum Mindmapping und wer nicht?
  • Welche Folgen hat das Aufwachsen in einer zerüttet Familie auf die Entwicklung der Fähigkeit zum Mindmapping?
  • Integration von Mindmapping in Therapiesitzungen: Best Practices.
  • Mindmapping nutzen, um die Selbsteinschätzung der Klienten zu analysieren und daraus weitreichende Erkenntnisse und effektive Interventionen ableiten.
  • Erkennen, ob Klienten die Fähigkeiten haben, im Geist anderer zu lesen und ihren eigenen Geist zu verbergen.
  • In den von den Klienten beschriebenen Erlebnissen traumatisches Mindmapping und neurobiologische Kurz- oder Langzeitfolgen erkennen.
  • Auswirkung wiederholter Ekelreaktionen auf das autobiografische Gedächtnis und die Genauigkeit des Mindmapping.
  • Widerstandsfähigkeit gegen traumatisches Mindmapping während der Therapiesitzungen verbessern.
  • Empathie, antisoziale Empathie und Mitgefühl
  • Traumatisches Mindmapping in der Kindheit, bei Klienten, die in der Therapie zu scheitern drohen.
Sechstägiger Intensiv-Workshop zum Thema Neurobiologische Crucible Therapie

Der sechstägige Workshop zum Thema Neurobiologische Crucible Therapie konzentriert sich ganz konkret auf die Folgen, die durch traumatisches Mindmapping entstehen. Sie erfahren hier alles über (1) die interpersonellen neurobiologischen Probleme, die in Folge von traumatischem Mindmapping und wiederholten, unwillkürlichen Ekelreaktionen entstehen und (2) die Behandlung dieser Probleme mit den Methoden der Neurobiologischen Crucible Therapie.

Diese sechstägige Fortbildung bietet die Möglichkeit, voll und ganz in die Materie einzutauchen, um einen intuitiven Lernprozess zu fördern und ein nuanciertes Verständnis der Gehirnfunktionen zu vermitteln. So entsteht für die Teilnehmenden ein transformativer Prozess. Das Hauptziel des CNT Therapie-Workshops ist, Teilnehmern genug zu vermitteln, damit sie diese Methoden als Bestandteil ihrer aktuellen klinischen Praxis anwenden können.

2017 lernten die Teilnehmer des Intensiv-Workshops:

  • Während der Therapiesitzungen subtile neurobiologische Veränderungen in der Gehirnfunktion der Klienten wahrzunehmen.
  • Episoden des traumatischen Mindmapping und die daraus entstandenen Folgen bei Klienten zu erkennen.
  • Verschiedene Arten der neurobiologischer Probleme und ihre Symptome zu erkennen.
  • Grundlagen der CNT-Methoden
    • Den intensiven Kontakt von „Gehirn zu Gehirn” mit Klienten aufrechterhalten
    • Visualisierung nutzen, um Erfahrungen mit traumatischem Mindmapping aufzulösen
    • Schriftliche, geistige Dialoge von Klienten in Interaktion mit ihren Antagonisten
    • Mit den Antagonisten im „echten“ Leben fertig werden
  • Psychophysiologische Messungen von Klienten und Therapeuten während der Sitzungen

Lerninhalte der Intensiv-Workshops 2018:

  • Identifikation der interpersonellen neurobiologischen Folgen von traumatischem Mindmapping und wiederholten Ekelreaktionen.
  • Stärkung der Resilienz des*r Therapeuten*in im Fall von traumatischem Mindmapping („Spaghetti-Hirn“) während Psychotherapiesitzungen.
  • Grundlegende Methoden der CNT
    • Visualisierung als Methode zur Behandlung der Folgen von traumatischem Mindmapping.
    • Analyse der schriftlichen geistigen Dialoge von Klienten*innen und das Verfassen von produktiven schriftlichen Kommentaren.
    • Umgang mit häufigen Problemen beim Arbeiten mit Visualisierung von schriftlichem Material
  • Persönliche Anwendung der Methoden der Crucible© Neurobiologischen Therapie

 

Neurobiologische Crucible Therapie Intensive-Workshop #3
Emotionale Regulationsstörungen Überwinden und die geistige Innenwelt Aufräumen

27. Oktober -1. November, 2019
Helmstedt, Germany
&
25.-30. Mai, 2020
Ulm, Germany

Anmeldung
2019-2020 Intensivtraining #3

Präsentiert von
Dr. David Schnarch

 

Trainings-Workshops für Therapeuten.

  • 2019-2020 Neurobiologische Crucible Therapie Intensiv-Workshop #3
    • 27. Oktober -1. November 2019 in Helmstedt (Politische Bildungsstätte Helmstedt)
      • Preis: bei Buchung bis 15. September 2019: 750,00 € ohne Unterbringung/Verpflegung
      • Preis: bei Buchung ab 15. September 2019: 825,00 € ohne Unterbringung/Verpflegung
      • Unterkunftsinformationen für Helmstedt, clicken Sie hier
    • 25. Mai - 30. Mai 2020 in Ulm (Gut Helmeringen)
      • Preis: bei Buchung bis 13. April 2020: 750,00 € ohne Unterbringung/Verpflegung
      • Preis: bei Buchung ab 13. April 2020: 825,00 € ohne Unterbringung/Verpflegung
      • Unterkunftsinformationen für Ulm, clicken Sie hier
  • Dieser Workshop richtet sich an praktizierende Psychotherapeuten/innen und wird auf einem dementsprechend professionellen Niveau gehalten. Die Registrierung ist lizenzierten Psychotherapeuten vorbehalten. Sie müssen in dem Gebiet zugelassen sein, in dem Sie auch praktizieren. Eine Zulassung in anderen Bereichen wie Coaching oder Sozialarbeit ist nicht ausreichend. Sie werden im Anmeldeformular aufgefordert, Ihre Qualifikationen zu verifizieren.
  • Teilnahme an einem vorherigen Workshop ist keine Voraussetzung für die Anmeldung. Wir legen Ihnen jedoch sehr ans Herz, vor der Teilnahme an diesem Training, Brain Talk zu lesen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.
  • Der gesamte Workshop ist auf Englisch und alles wird sequenziell ins Deutsche übersetzt.
  • Dieser Workshop wurde bei der Psychotherapeutenkammer für Ärzte und Psychologen angemeldet und Fortbildungspunkte werden für die Teilnahme vergeben.
  • Teilnahme an diesem Workshop ist nur an allen sechs Tagen möglich.
  • Stornierungsbindingungen: Klicken sie hier.
Behandeln Sie Klienten*innen, die unter schweren emotionalen Abstürzen leiden
Haben Sie Interesse an innovativen, gehirnorientierten Therapiemethoden?
Behandeln Sie Klienten*innen, die für eine „Borderline-Persönlichkeitsstörung-Diagnose” in Frage kämen??

 

Viele Therapeuten*innen bieten ihren Klienten*innen Interpretationen bezüglich der Parallelen zwischen ihren aktuellen Problemen und den Erfahrungen aus ihrer Kindheit. Therapeuten*innen, die ihren Klienten*innen dabei helfen, ihre Emotionen auszudrücken oder ihnen Empathie entgegenbringen, gibt es wie Sand am Meer. Doch wie viele Therapeuten*innen können Ihre Klienten*innen wirklich effektiv dabei unterstützen, ihre emotionalen Abstürze in den Griff zu bekommen? Wie viele Therapeuten*innen wissen, wie man emotional tot wirkenden Menschen hilft, sich lebendig zu fühlen? Gehören Sie dazu?

Der diesjährige Intensivworkshop stellt neue Behandlungsansätze zur Regulierung der geistigen Innenwelt vor. Obwohl gewisse Emotionen sicherlich einen Höhepunkt der menschlichen Existenz kennzeichnen, sind andere eher mit einem Fluch vergleichbar. Viele Menschen nehmen ihre Emotionen keineswegs als eine bereichernde Erfahrung oder persönliche Wahrheit wahr, sondern erleben sie als quälend.

Die Lösung liegt jedoch nicht in einer Drosselung der Gefühle. Viele Menschen, besonders jene, die wiederholt traumatisiert wurden, wünschen sie könnten mehr empfinden. Eine häufige Folge des interpersonellen Traumas ist ein Verlust der Wahrnehmung interozeptiver Auslösereize. Sowohl überwältigende Gefühlsreaktionen als auch emotionale Abstumpfung verdeutlichen die Schwierigkeit, die eigenen Emotionen zu regulieren; nur allzu oft treten sie als Folgeerscheinung von wiederholtem traumatischem Mindmapping auf.

Neurobiologische Emotionsregulationsstörungen, die als Folge zwischenmenschlicher Begegnungen auftreten, sind mit erkenntnisorientierter Gesprächstherapie oder emotionsbezogener Behandlung kaum zu beheben. Betrachten wir beide Seiten der Emotionsregulationsstörung als aus dem Gleichgewicht geratene Brain-States, können wir Klienten*innen, die unter akuten oder langandauernden Emotionsregulationsstörungen leiden, wirklich helfen. Dieser Workshop bietet erprobte gehirnorientierte Interventionen, um diese Möglichkeit für Ihre Klienten*innen Realität werden zu lassen.

Dies ist bereits der dritte Workshop der sechstätigen Workshops in Crucible® Neurobiologischer Therapie. Der erste dieser Workshop-Serie konzentrierte sich auf Behandlungsformen, die auf Mindmapping basieren, und die Folgen von traumatischem Mindmapping. Letztes Jahr studierten wir neurobiologische Kognitionsprobleme und Behandlungsmethoden wie Visualisierung und schriftliche geistige Dialoge. In diesem Jahr werden wir uns mit interpersonellen neurobiologischen Emotionsregulationsstörungen beschäftigen.

Es ist kein Wunder, dass sich aus der Crucible® Neurobiologischen Therapie wirksame Methoden zur Emotionsregulierung entwickelt haben. Genau darum geht es bei der Differenzierung und den Crucible® 4 Punkten der Balance. Hierbei kommt dem zweiten Punkt der Balance - Stiller Geist, Ruhiges Herz - eine besondere Rolle zu. Dieser steht für die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu regulieren, die eigenen emotionalen Wunden zu pflegen und die geistige Innenwelt zu stabilisieren. Der diesjährige Workshop beschäftigt sich mit deren praktischer Umsetzung.

LERNZIELE
REGRESSIONEN

Dieser Workshop konzentriert sich auf die Behandlung von Regressionen. Mit Regression ist eine Verschiebung der Kontrollinstanz in Ihrem Gehirn vom präfrontalen Kortex zu den primitiveren „emotionalen” und „Überlebens”-Regionen gemeint. Wir werden die zwei Haupttypen der Regressionen besprechen:

Treibsandreaktion. Von akuten Regressionen haben Sie gewiss schon gehört: In einem Moment geht es Ihnen gut und plötzlich werden Sie von Ihren Gefühlen förmlich bei lebendigem Leib aufgefressen. Unsere Klienten*innen beschreiben die plötzlich auftretende Schwierigkeit, ihre Gefühle und Gedanken zu kontrollieren (= akute Regression) als „Treibsandgefühl”. Häufige Reaktionen sind überwältigende Angst, akute Dysphorie, Gefühle der Wertlosigkeit oder unkontrollierbare Wut und Rage.

Akute Regressionen zeichnen sich durch den Verlust der emotionalen Kontrolle aus – sowohl im Verhalten als auch im subjektiven Empfinden. Viele Menschen haben beispielsweise nie Sex ohne sich währenddessen in einer Regression zu befinden. Diese tritt als sexuelle Angst oder sexuelle Funktionsstörung auf. Manchmal wirkt nach außen hin alles ganz normal, doch in ihnen tobt ein bitterer Kampf. Dieser Workshop bietet nicht nur ein detailliertes Verständnis von akuten Regressionen, sondern zeigt, wie Sie Menschen helfen, diese zu überwinden und sie zukünftig besser in den Griff zu kommen, um ihr Auftreten zu reduzieren.

Langzeit-Steady-State-Regressionen. Dieser Workshop erklärt selbstverständlich auch, wie man mit dem anderen Haupt-Typ der Regressionen umgehen kann. Steady-State-Regressionen sind nicht leicht zu erkennen, da wir es hier mit einem langanhaltenden, stabilen, jedoch sehr geringen Funktionsniveau zu tun haben. Das Problem ist, dass alle (auch Sie) diese unterdrückte Funktionsweise für die tatsächliche Fähigkeit und Persönlichkeit Ihres Gegenübers (oder von sich selbst) halten. Manche Menschen leben Jahrzehnte lang in einer Regression ohne zu vermuten, dass sie ihre gestörte Funktionsweise sie in eine unsichtbare Box zwängt.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit der Aufgabe, Klienten*innen einen Weg aus akuten und Steady-State-Regressionen zu zeigen:

Kontrolle über akute Regressionen bedeutet Kontrolle über das eigene Leben.
Auflösen der andauernden Steady-State-Regressionen sorgt für mehr Lebendigkeit.
GEISTIGE INNENWELT

Die interpersonellen, neurobiologischen Auswirkungen von wiederholtem traumatischem Mindmapping bleiben häufig auch dann noch bestehen, wenn Katharsis und neue Erkenntnisse für einen kurzen Moment der Erleichterung gesorgt haben. Diese Schäden zeigen sich als im Verstand fehlender oder vorhandener Inhalt, der durch Lücken im autobiografischen Gedächtnis und im Mindmapping-Radar entsteht. Diese Schwierigkeiten beschränken sich allerdings nicht auf die Details, an die man sich erinnert oder eben nicht. Viele Menschen liegen permanent mit ihrer eigenen feindseligen Innenwelt im Clinch.

Der Fokus des diesjährigen Workshops richtet sich auf Ihre geistige Innenwelt und die Ihrer Mitmenschen. Eine feindselige geistige Innenwelt wird von störenden Gedanken bevölkert, die einen mit Kritik plagen, die eigenen Fähigkeiten qualitativ und quantitativ behindern und Ängste anschieben. Dies ist der Punkt, an dem Klienten*innen lernen, ihre akuten Regressionen anzuhalten und sich aus anhaltenden Regressionen zu befreien. Anstatt das Problem einfach zu beschreiben, stellt der diesjährige Workshop Behandlungsmethoden vor, mit denen eine quälende Innenwelt verändert werden kann.

METHODENORIENTIERTER WORKSHOP

Dieser Workshop bietet praktische Vorgehensweisen zur Überwindung von Regressionen. Hierfür bieten sich zwei verschiedene Arten von Methoden an. Dies sind einerseits erprobte Schritte, die Klienten*innen zwischen den Terminen an sich selbst anwenden. Andererseits werden wir Strategien vorstellen, die Ihre Interventionen während der Sitzungen betreffen.

Obwohl wir schon seit Jahrzehnten sechstägige Intensivworkshops anbieten, hat uns die Kraft der Workshops im letzten Jahr überrascht. Wir gehen davon aus, dass der Workshop in diesem Jahr eine ähnlich dramatische und lebensverändernde Wirkung haben wird. Sie können sich jetzt schon auf eine sehr persönliche Erfahrung einstellen, die Ihnen obendrein neue, wirksame Interventionsstrategien vermitteln wird.

Der diesjährige Workshop zeigt neue Wege auf, mit denen wir Menschen dabei unterstützen, die emotionalen Folgen von interpersonellem Trauma zu überwinden.

MASTURBATION

So, jetzt ist es raus! Dieser Workshop bietet einige der wirksamsten, gehirnorientierten Behandlungsmethoden, die wir entwickelt haben. Natürlich sind öffentliche sexuelle Handlungen bei diesem Workshop weder gestattet noch vorgesehen. Wenn Sie differenziert genug sind und es um Ihre sexuelle Entwicklung ebenfalls gut bestellt ist, können Sie bei diesem Workshop lernen, interpersonelle neurobiologische Probleme mit Lucid Masturbation™ zu behandeln. Dieser hirnorientierten Behandlungsform werden wir ungefähr ein Fünftel der Zeit widmen.

LERNZIELE:

Was Sie bei diesem Workshop erfahren werden:

  • Was sind akute Regresssionen?
  • Was sind die Ursachen von Regressionen?
  • Wie fühlt sich eine Regression an?
  • Häufige Auslösereize von Regressionen.
  • Methoden, um akute Regressionen zu stoppen.
  • Wie man mit Hilfe interpersoneller Neurobiologie akute Regressionen zukünftig verringern kann.
  • Was sind Steady-State-Regressionen?
  • Vorhersehbare Muster bei der Auflösung von Steady-State-Regressionen.
  • Methoden, um Steady-State-Regressionen zu überwinden.
  • Methoden, um eine grausame Innenwelt zu verändern.
  • Reaktive Regressionen: Warum Fortschritte Ihr Gehirn außer Gefecht setzen können.
  • Optimale Intensität der Therapie.
Voraussetzungen für die Teilnahme:

Wenn Sie bereits Workshops der Workshop-Reihe in Crucbile® Neurobiologischer Therapie besucht haben, werden Sie feststellen, dass dieser Workshop zwar auf dem Gelernten aufbaut, sich jedoch nicht wiederholt. Teilnahme an vorherigen Workshops in Crucible®: Neurobiologischer Therapie ist jedoch keine Voraussetzung, da dieser Workshop in sich geschlossen ist. Zur optimalen Vorbereitung des Workshops möchten wir Ihnen ans Herz legen, Brain Talk zu lesen (besonders das 14. Kapitel). Persönliche Erfahrung mit Masturbation ist ebenfalls empfehlenswert.

Unsere sechstägigen Workshops mit Unterbringung haben den Vorteil, dass das Lernumfeld auch außerhalb der Workshop-Zeiten bestehen bleibt. Dort können sie sich mit Kollegen*Innen austauschen, Freundschaften schließen und neue Lerninhalte integrieren.

Bitte beachten Sie:
  1. Es ist unvermeidlich, dass Sie in diesem Fortbildungsprogramm traumatische Inhalte lesen oder visualisieren werden. Denken Sie bitte sorgfältig darüber nach, falls Sie in Ihrem Berufs- oder Privatleben leicht traumatisiert werden.
  2. Nur eine kleine Auswahl eingereichter klinischer Fälle oder persönlicher aufgeschriebener Dialoge werden Feedback erhalten oder kommentiert werden können.

 

Teilnahme an einem vorherigen Workshop ist keine Voraussetzung für die Anmeldung.
Wir legen Ihnen jedoch sehr ans Herz, vor der Teilnahme an diesem Training, Brain Talk zu lesen.
 
To learn more about Brain Talk, click here.
 
To purchase Brain Talk on Amazon.com, EDIT LINKclick here.

Über den Vortragenden: Dr. David Schnarch

David Schnarch

Vor dreißig Jahren entwickelte David Schnarch die Crucible®-Therapie, die erste differenzierungsbasierte Sexual- und Paarpsychotherapie. Er ist ein zugelassener klinischer Psychologe und Autor mehrerer internationaler Bestseller (Passionate Marriage (Die Psychologie sexueller Leidenschaft, Klett-Cotta, 2006), Intimacy & Desire (Intimität und Verlangen, Klett-Cotta, 2011), Resurrecting Sex, und Constructing the Sexual Crucible.)

Davids langjährige Erfahrung ist geprägt von klinischen Innovationen. Er wurde mit drei wichtigen Preisen für seine Beiträge zur Praxis in Psychologie, Sexualtherapie und Ehe- und Familientherapie ausgezeichnet. Er gilt als einer der einflussreichsten US-Psychotherapeuten in diesen Bereichen. David ist ein AASECT-zertifizierter Sexualtherapeut („Diplomat“-Status), ein klinisches Mitglied der American Association for Marriage and Family Therapy (AAMFT), und zertifiziert vom American Board of Professional Psychology auf dem Gebiet Paar- und Familienpsychotherapie. Er erlangte große Bekanntheit durch seine Publikationen, Vorträge, Workshops, Magazin- und Zeitungsartikel sowie Auftritte in Funk und Fernsehen.

Vor 12 Jahren begann David, moderne Hirnforschung in die Crucible-Therapie zu integrieren. Das Ergebnis ist die Crucible® Neurobiological Therapy, die erste auf Mind-Mapping basierende interpersonelle neurobiologische Therapie. Nachdem sie über ein Jahrzehnt lang durch umfassende Literaturrecherche, klinische Innovation und Fallstudienforschung verfeinert wurde, ist Davids neuestes Werk nun bereit, an Psychotherapeuten vermittelt zu werden.

Laufende Lernmöglichkeiten

Wir präsentieren die Crucible®-Therapie Webinar-Serie, eine monatliche Online-Fallanalysen-Konferenz, die Psychotherapeuten weltweit eine kontinuierliche Weiterbildung bietet. In jedem Webinar wird ein von Webinarteilnehmern oder Dr. Schnarch vorgeschlagener Fall dekonstruiert. Die Webinare beinhalten die strategische Analyse von Behandlungsproblemen, Entwicklung neuer Strategien und Interventionen, und persönliche Schwierigkeiten des Psychotherapeuten. Die Teilnehmer können während des Seminars Fragen stellen und mit Dr. Schnarch kommunizieren. Für weitere Informationen klicken Sie hier.

MELDEN SIE SICH NOCH HEUTE AN!

Melden Sie sich jetzt an, um sich Ihren Platz für den Intensiv-Workshop in Neurobiologischer Crucible Therapie 2018 zu sichern. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, diesen bahnbrechenden Ansatz zu lernen.